Hochzeitsfotograf in Sohland an der Spree

So, das war sie nun: die erste ziemlich verregnete Hochzeit, die ich als Hochzeitsfotograf begleiten durfte. „Gegen Mittag soll es dann aufreißen“, machten alle der Braut Mut. Na ja... Heute, Pfingstsonntag, stand die freie Trauung von Ina und Johannes auf dem Plan. Der Pflichtteil im Standesamt war schon einen Monat zuvor.

 

Nur mal so ´n Tipp am Rande: Es ist eigentlich gar keine so schlechte Idee, Pflicht und Kür auf verschiedene Tage zu legen. Die Samstagstermine im Standesamt sind immer sehr schnell ausgebucht. Auf diese Weise hat man außerdem noch etwas mehr Ruhe für den feierlichen Akt. Man muss es ja bei dem Standesamttermin auch gar nicht so sehr übertreiben. Das aufwendige Getting Ready hebt man sich für die eigentliche Feier auf.

 

Als Location hat sich das Paar die Scheune am See in Sohland an der Spree auserkoren. Hier findet man alles für eine gelungene Hochzeit. Es gibt einen schönen Pavillon, in dem man eine freie Trauung unter freiem Himmel zelebrieren kann; als Plan B taugt die Empore im Inneren. Und da sind wir wieder beim Thema: heute musste Plan B herhalten. Das Wetter hielt sich nicht an die Mutmaßungen der Mutmacher. Einmarsch der Braut im strömenden Regen.

 

Und was machste nun als Hochzeitsfotograf mit so einem Schmuddel? Abwarten! Es gab in den letzten 5 Jahren noch keine Hochzeit, an der die Sonnen sich nicht blicken ließ. So auch heute. Schon zum Paarshooting hatte es aufgehört zu regnen und wir konnten eine schöne Runde an der Spree-Talsperre drehen. Aber als dann die Sonne sich gegen Abend in Richtung Horizont neigte brach der Himmel auf. Diese Gelegenheit darf man sich nicht entgehen lassen. Alle raus! Es sind wunderschöne, romantische Paarfotos entstanden. Schaut selbst. Viel Spaß.

 

 

 

 

 

  

   

 

 

  

    

 

Please reload

Vielleicht ja auch etwas für euch:
Please reload